Top 5 Gadgets und Technologien, die keinen Erfolg hatten

Gadgets die gefloppt sind

Normalerweise reden wir über die Erfolge der Giganten. Und das ist nicht überraschend. Jeder möchte die Erfolgsgeschichten von Konzernen und Startups kennen, um zumindest eine kleine Chance zu haben, sie zu wiederholen.

Aber nur wenige erinnern sich an die Misserfolge. Allerdings waren es nach Ansicht der Schrittmacher des Silicon Valley einst Misserfolge, die den entscheidenden Anstoß für erfolgreiche Startups gaben. Man kann eine komplette Diashow erstellen, die den Aufstieg und Fall berühmter Unternehmen zeigt, und sie wird spektakulär sein.

Wenn du bereit bist, einen Blick hinter die Kulissen des Erfolgs von Google, Samsung und einigen anderen Organisationen zu werfen, lies weiter und erfahre mehr über einige der legendärsten Misserfolge und Rückschläge, die es in der Welt der Innovation in den letzten 30 Jahren gegeben hat.

Der Nintendo Virtual Boy

Der Virtual Boy erwies sich für Nintendo als verwirrender Fehlschlag. Als Virtual-Reality-Spielekonsole vermarktet, hatte diese Entwicklung eigentlich nichts mit tatsächlicher VR-Technologie zu tun.

Stattdessen handelte es sich um ein klobiges, langsames und teures Gaming-Gadget mit einer ganzen Reihe von Nachteilen:

  • Er verwendete ein Betriebssystem, das von Nutzern immer wieder kritisiert wurde
  • Die Konsole bot eine dürftige Auswahl an Spielen
  • Einige Quellen behaupteten sogar, dass der Virtual Boy bei den Benutzern Rückenprobleme verursachte und auch das Risiko einer Verschlechterung der Sehkraft mit sich brachte

Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie eine Innovation auf den Markt gebracht wurde, bevor die Technologie tatsächlich ausgereift war und ohne dass den Benutzertests genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Wenn Nintendo sich die Zeit genommen hätte, einige dieser Probleme zu beheben, hätte es ein Verkaufsschlager werden können.

Google Plus

Da Google nicht hinter den Spitzenreiter zurückfallen wollte, versuchte es viele Jahre lang, ein soziales Netzwerk zu schaffen, das mit Facebook konkurrieren konnte. Der Marktauftritt des Messaging-Dienstes Google+ war für den IT-Riesen ein Fiasko.

Dies lag hauptsächlich daran, dass die Menschen nicht aufhören wollten, ihre bevorzugten sozialen Netzwerke zu nutzen, an die sie bereits gewöhnt waren.

Auch wenn es sich um eine verbesserte Version von FB handelte, wurden Nutzer hier nur zu Veranstaltungen hinzugefügt, weil sie ein bestimmtes Thema erwähnten. Das war sehr ärgerlich für Leute, die es bereits gewohnt sind, andere „weniger verwirrende“ Social-Media-Plattformen zu nutzen.

Siehe auch  Die besten Gadgets für mehr Sicherheit im Alltag

Der Microsoft Zune

Obwohl Microsoft viel Zeit und Mühe in die Werbung für seinen MP3-Player gesteckt hat, kam er nie wirklich gut an. Die Produktion wurde 2015 nach Jahren kühner Marketingbemühungen endgültig eingestellt.

Das Scheitern von Microsoft Zune ist jedoch kein Beispiel für ein schlechtes Produkt. Hier wurde ein hervorragendes Produkt vollständig von einem anderen dominiert – seinem Erzrivalen, dem iPod.

Zune ist ein großartiger Beweis dafür, dass Timing manchmal alles ist. Hätte der Riese aus Albuquerque versucht, dieses Produkt nur ein paar Jahre früher auf den Markt zu bringen, als der iPod noch nicht auf den Markt gekommen wäre, hätte der MP3-Player sein treues Publikum gefunden.

Waschmaschinen-Rückruf von Samsung

Nicht nur das Galaxy Note 7 war gefährlich, sondern auch Waschmaschinen. Nach Angaben des Unternehmens selbst wiesen die Haushaltsgeräte zahlreiche Konstruktionsfehler auf, die zu starken Vibrationen führten und ein erhebliches Risiko für die Benutzer darstellten.

Samsung hat 733 Fälle übermäßiger Vibrationen oder Auseinanderbrechen von Waschmaschinen während des Gebrauchs gemeldet.

Außerdem war von 9 Verletzungen die Rede, darunter ein Kieferbruch. Bereits 2013 rief Samsung wegen Brandgefahr in mehreren Ländern sechs Toplader-Modelle zurück. Die Geschichte nimmt jedoch kein Ende und der Konzern aus Südkorea ruft auch im Jahr 2023 zahlreiche Geräte zurück.

Der Apple Newton

Ein weiteres Beispiel für einen schlechten Zeitpunkt für eine Produktveröffentlichung. Dank der Touchscreen-Funktion und des tragbaren Designs fanden viele der Kernideen, die Newton in die Tat umsetzte, schließlich ihren Weg in das iPad. Dies geschah jedoch nur 10 Jahre, nachdem Newton in die hinterste Ecke des Lagerhauses geschickt wurde.

Ein weiteres Problem, das Newton daran hinderte, den Erfolg des iPad zu genießen, war der Preis. Im Jahr 1993 waren die Verbraucher noch nicht bereit, einen großen Teil ihres Haushaltsbudgets für etwas zwischen einem PC und einem elektronischen Organizer auszugeben.

Warum sich über IT-Misserfolge im Klaren sein?

Die Frage ist richtig, denn warum sollte man sich auf die Fehler von Unternehmen konzentrieren? Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Erstens gibt es für jeden Innovationsführer wie Apple oder Google Hunderte von Konkurrenten, die nie das Zielniveau erreichen. Für Anfänger und wachsende Startups, die sich etablieren möchten, ist es immer gut zu verstehen, warum dies geschieht.
  • Zweitens passieren Innovationsfehler nicht nur kleinen Unternehmen. Wie du dem Artikel entnehmen konntest, können auch Marktführer wie Samsung und Nintendo schlechte Tage haben.
Siehe auch  16 Tragbare Gadgets für den Alltagsgebrauch!

Wenn Startups die Fehleinschätzungen ihrer Vorgänger zur Kenntnis nehmen, haben sie möglicherweise bessere Chancen, mit ihrem nächsten großartigen Produkt dem gleichen Schicksal zu entgehen.