Produkttest – Das Zeitgeist Katastrophen Quartett

Katastrophen Quartett

Meine Bewertung

9.4

Design & Qualität

10.0/10

Spielspaß

9.0/10

Lerneffekt

9.5/10

Preis

9.0/10

Pros

  • Schönes Kartendesign
  • Leicht zu erlernen
  • Informativ und aktuell

Über Katastrophen soll man sich nicht lustig machen – das wusste bereits Oma. Mit dem Katastrophen Zeitgeist Quartett gibt es nun aber ein Quartett-Spiel für Erwachsene im Handel, bei dem die schlimmsten Katastrophen der vergangenen Jahrhunderte im Mittelpunkt stehen. Kann es tatsächlich Spaß machen, ein solches Spiel zu spielen? Unser nachfolgender Testbericht liefert Ihnen die Antwort auf diese Frage.

Katastrophen Zeitgeist Quartett – worum geht es?

Dass sich Quartett-Spiele nicht zwingend an Kinder richten müssen, hat die Vergangenheit mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So gab es beispielsweise schon das Tyrannen Quartett, bei dem man mit verachtungswürdigen Diktatoren wie Benito Mussolini oder Saddam Hussein gegeneinander antritt – oder das Kotze-Quartett mit 32 verschiedenen Varianten von Würfelhusten.

Neu auf dem Markt ist nun das Katastrophen Zeitgeist Quartett, welches auch nicht unbedingt mit einem freudigen Thema aufwartet: Hier dreht sich alles um schlimme Katastrophen, von denen man garantiert schon gehört hat. Da wären beispielsweise der Untergang der Titanic, die Explosion der Hindenburg oder der Anschlag auf das World Trade Center in New York – sowie 30 weitere Karten. Echte Spielfreude kann bei einer derartigen Thematik eigentlich nicht aufkommen – oder etwa doch?

Spielekarten

Die Aufmachung des Quartetts

Das Katastrophen Zeitgeist Quartett kommt in einer klassischen durchsichtigen Quartett-Box daher und überzeugt durch eine sehr dekorative Aufmachung – insofern man bei einem Bild vom Brand der Kathedrale von Notre Dame auf dem Deckblatt von einer dekorativen Aufmachung sprechen kann. Auch die einzelnen Spielkarten sind ansprechend in Szene gesetzt: Ganz oben ist jeweils ein Bild der Katastrophe zu sehen, für das darunterliegende Kästchen mit den Informationen zum Unglück wurde ganz bewusst ein schwarzer Trauerfarbton gewählt.

Unterteilt sind die insgesamt 33 Katastrophen zudem in acht verschiedene Unterkategorien: Umweltkatastrophen, Wirtschaftskatastrophen, Naturkatastrophen, Hurrikans, Erdbeben, Wetterereignisse, Verkehrsunfälle und Zerstörung. Damit man diese noch schneller zuordnen kann, verfügen sie allesamt über einen eigenen Farbton, der sowohl im oberen, als auch im unteren Bereich der Karte zu sehen ist.

Verpackung
Kategorien

Die Besonderheiten

Während man beim klassischen Auto-Quartett nach der PS-Stärke oder der Größe des Hubraums fragt, gelten beim Katastrophen Zeitgeist Quartett andere Vorgaben: Auf den Spielkarten sind jeweils die Anzahl der Toten und Verletzten des Unglücks angegeben, hinzu gesellen sich der Wirtschaftsschaden der jeweiligen Katastrophe und das Jahr, in dem diese ausgebrochen ist oder stattfand. Abgerundet wird das Informationsfenster durch den sogenannten Wachrütteleffekt, der im Idealfall einen Wert von 10 erreichen kann – er gibt Aufschluss darüber, wie sehr die Katastrophe dazu beigetragen hat, die gesamte Menschheit wachzurütteln.

Spielregeln

Die Spielregeln des Katastrophen Zeitgeist Quartetts sind denkbar einfach, denn sie unterscheiden sich nicht von denen eines herkömmlichen Quartetts mit Fahrzeugen, Tieren & Co. Gespielt werden kann das Spiel mit 2 bis 8 Spielern, nachdem zuvor alle Karten gründlich gemischt worden sind. Der jüngste Spieler beginnt und darf sich für eine der Kategorien auf seiner oben liegenden Karte entscheiden, Nun lesen auch alle anderen Spieler den dazugehörigen Wert vor. Der Spieler mit dem höchsten Wert gewinnt und erhält die Karten aller unterlegenen Spieler – diese wandern dann unter den eigenen Kartenstapel.

Der Gewinner darf so lange weiterspielen, bis er mit seiner genannten Kategorie den anderen Spielern unterliegt. Gesprungen werden darf zwischen den vorhandenen Karten nur dann, wenn ein Spieler lediglich drei Karten auf der Hand hat. Gelingt es einem Spieler, alle anderen Karten seiner Mitspieler zu gewinnen, hat dieser das Spiel gewonnen. Es ist tatsächlich sehr makaber, dass die Karte mit den höchsten Todeszahlen gewinnt, doch genau diese Kategorie wird sich vermutlich schnell zur beliebtesten des gesamten Spiels entwickeln.

Diesen Umstand kann man nun mögen oder nicht, er wird jedoch zumindest der Dramatik des Spiels gerecht. Gerade aufgrund des dramatischen Themas macht das Quartett dem Spieler bewusst, welche Katastrophen die Welt bereits heimgesucht haben und dass die Gesellschaft stets einen Weg gefunden hat, darauf zu reagieren. So kann man nebenbei auch ein Stück Zeitgeschichte lernen oder sie sich erneut in Erinnerung rufen.

Aktualität

Viele der im Katastrophen Zeitgeist Quartett enthaltenen Katastrophen haben bereits einige Jahre auf dem Buckel. Es gibt aber auch einige topaktuelle Ereignisse im Kartenspiel, zu denen beispielsweise das in den Weltmeeren schwimmende Plastik oder die Weltwirtschaftskrise gehören. Besonders aktuell ist jedoch zweifelsfrei die Corona Pandemie, denen die Hersteller dieses Quartetts ebenfalls eine Spielkarte gewidmet haben.

Diese weltweite Katastrophe ist sogar so aktuell, dass die auf der Spielkarte angegebenen Todeszahlen mittlerweile längst nicht mehr aktuell sind – wer hier also stets mit den aktuellen Zahlen spielt, darf diese Karte definitiv als echten Joker betrachten, der sämtliche anderen Karten aussticht.

Fazit

Wer abwechslungsreiche Quartette mag und nicht immer nur Autos, Schiffe oder Flugzeuge vergleichen möchte, kommt mit dem Katastrophen Zeitgeist Quartett garantiert voll und ganz auf seine Kosten. Die Aufmachung des Quartetts ist (unabhängig von den tragischen Bildern) sehr gelungen, zudem sind mit der Corona Pandemie, dem Attentat von Christchurch oder dem Brand von Notre Dame auch einige aktuelle Ereignisse mit an Bord. Ein sehr unterhaltsames Spiel, das gerade in der langweiligen Lockdown-Phase der Corona Pandemie überraschend viel Spaß bereiten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.