Gleichmäßig streichen wie ein Profi – diese Tools machen es möglich!

Streichen wie ein Profi

Wer kennt das nicht? Man müht sich mit Pinsel und Farbe ab und am Ende ist das Ergebnis doch weit weg von dem eines Malers. Das muss nicht so sein. Auch ohne eine Ausbildung zum Maler und Lackierer zu absolvieren kann man das eigene Arbeitsergebnis deutlich verbessern. Es kommt nur auf das richtige Werkzeug an.

Wer auf eine Druckluftfarbspritzpistole anstatt des Pinsels setzt, wird nicht nur schneller, sondern auch gründlicher arbeiten. Freunde und Familie werden beindruckt sein und vermuten, dass man viel Geld für die Unterstützung durch einen Profi ausgegeben hat.

Die Druckluft macht die Arbeit

Während man einen Pinsel immer wieder in den Farbeimer eintauchen muss, füllt man den Tank der Druckluftfarbspritzpistole nur gelegentlich, wenn dieser leer ist. Das spart Zeit, denn man kann auch große Flächen durchgängig mit Farbe besprühen. Bis zu dreimal schneller arbeitet mit diesem sinnvollen Werkzeug im Vergleich zum herkömmlichen Streichen.

Die Funktionsweise ist relativ einfach. Die Druckluft wird in den Farbbehälter geleitet und sorgt dort für einen Überdruck. Dieser drückt die Farbe durch das Steigrohr in Richtung der Düse. Hier wird die Farbe fein zerstäubt und es entsteht ein feiner Farbnebel. Dieser setzt sich gleichmäßig auf alle Oberflächen. Das ist insbesondere dann ein großer Vorteil, wenn diese uneben sind. Wer ein Fahrrad neu lackieren möchte, hat es mit einer Lackierpistole sehr viel einfacher als mit Pinsel oder Farbrolle.

Beachten muss man bei der Handhabung aber, dass sich der Farbnebel nicht millimetergenau aufbringen lässt. Darum ist es wichtig, dass man Bereiche, die keine Farbe abbekommen sollen, zuvor abklebt. Wenn man im Freien arbeiten möchte, dann sollte dies nur an windstillen Tagen geschehen. Andernfalls wird der Sprühnebel verweht. Nicht ohne Grund werden Fahrzeuge in einer Lackierkabine lackiert, weil man dort ohne Umwelteinflüsse arbeiten kann.

Dank Reinigung immer wieder verwendbar

Während ein Pinsel nach wenigen Einsätzen entsorgt und erneuert werden muss, kann man eine Farbspritzpistole beliebig oft wiederverwenden. Man muss sie nur gut reinigen, indem man sie mit Wasser oder einem Lösungsmittel nach dem Einsatz gut durchspült. Das relativiert auch die Anschaffungskosten, die natürlich über denen einer Farbrolle liegen.

Man kann die unterschiedlichsten Arbeiten mit einer Druckluftfarbspritzpistole ausführen. Sie ist für die Verwendung von Dispersionsfarbe und Lacken geeignet. So kann man Wände und Decken schnell und gleichmäßig streichen. Auch Lasuren, wie zum Beispiel Holzschutzlasur für den Garten, kann man mit ihr schnell und effizient aufbringen. Da es sich dabei um eine jährlich wiederkehrende Tätigkeit handelt, spart man auf Dauer besonders viel Zeit ein.

Wer in den eigenen vier Wänden selbst handwerklich aktiv wir, für den ist die Anschaffung eines Druckluftkompressors ohnehin eine Überlegung wert. Damit lassen sich nämlich diverse Werkzeuge wie Bohrmaschine oder Schleifer betreiben. Weil diese ohne eigenen Elektromotor auskommen, sind sie viel leichter und laufen bei längerem Betrieb auch nicht heiß. Auch die Wartung ist mit einem Spritzer Öl erledigt. Das Problem einer nachlassenden Akkuleistung gehört der Vergangenheit an, wenn man auf Druckluft als Antrieb für Werkzeuge setzt. Hat man einmal in einen Druckluftkompressor investiert, dann kann man vergleichsweise günstig diverse Werkzeuge dazu erwerben. So kann man sich Stück für Stück ausrüsten und die Vorteile von Druckluft als Antrieb nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.