Was versteht man unter dem Begriff Proptech?

Proptech

Proptech (Property Technology) bezeichnet digitale Dienstleistungen und Technologien in und für Immobilien.

Der Begriff „Proptech“, bezeichnet die neusten technologischen Entwicklungen in der Immobilienwirtschaft und beinhaltet meist die Umsetzung oder Optimierung von ganzen Geschäftsideen, Prozessen oder Arbeitsabläufen, unter Nutzung moderner Kommunikationstechnologien und Informationstechnologien. Diese Entwicklung betrifft nicht nur Geschäftsbeziehungen zwischen zwei oder mehreren Partnern, sondern auch die sogenannte Business-Consumer-Beziehung, die Einzelpersonen als Endnutzer betrifft.

Abgrenzungen zu den anderen Branchen

In jüngster Zeit sind neue Fortschritte in der Digitalisierung in den Bereichen Gesundheitswesen und Finanzen zu beobachten. Ähnlich der Immobilienterminologie wird hier HealthTech oder Fintech verwendet.

Mobiles Bezahlen mit Smartphones und die Einführung von Kreditplattformen zur Vergabe von Krediten an Privatpersonen sind Beispiele für aktuelle Entwicklungen im FinTech-Segment. In anderen Bereichen wurden jedoch neue Entwicklungen vorgenommen und umgesetzt. Gemeinsam ist dieser Innovation die Übertragung traditioneller Geschäftsprozesse in die digitale Welt. Die Einsatzgebiete modernster Kommunikationssysteme und Informationssysteme erweitern sich durch die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft und die fortschreitende Technisierung der Geschäftswelt.

Wie sind die Anwendungsfelder von Proptech

Im Immobilienbereich sind vielfältige Anwendungen für die technologische Weiterentwicklung möglich. Während die technische Umsetzung einiger Verfahren in der Fachwelt diskutiert wird, wurden andere Projekte erfolgreich bereits in der Praxis umgesetzt.

Dazu gehört zum Beispiel Immobilien-Crowdfunding. Dies ist eine sogenannte alternative Geldanlage, die insbesondere für Kleinanleger gedacht ist. Durch Crowdfunding können Sie auch mit relativ wenig Kapital in attraktive Objekte und Immobilienprojekte wie Bestandsimmobilien und Neubauprojekte investieren. Die Gelder werden den Projektentwicklern über eine Online-Plattform überwiesen, die von einer großen Anzahl von Investoren, das heißt Einzelinvestoren, angezogen wird. Früher konnten sich Kleinanleger nicht an solchen Anlageobjekten beteiligen, aber die IT-Entwicklung von Proptech Startup hat es ihnen ermöglicht, Immobilienprojekte effizient und profitabel zu verwalten. Eine speziell konzipierte Plattform ermöglicht es Ihnen, alle notwendigen Interaktionen und Informationen schnell und zielgerichtet zu versenden, ohne dabei die Anforderungen des Rechtsschutzes außer Acht zu lassen. Der kostengünstige und effiziente Crowdinvesting für Immobilieninvestitionen reduziert die Kosten, die mit anderen Immobilieninvestitionen wie Immobilienfonds verbunden sind. Damit kann man Anlegern attraktive Zinsen anbieten, bis zu 7 %.

Siehe auch  Was ist HCL Sametime und wofür kann ich es einsetzen?

Neben Crowdinvesting sind auch andere Proptech-Projekte möglich. Startups, die sich darauf konzentrieren, individuelle Makler zu finden und die Immobilienverwaltung zu optimieren, bieten neue Optimierungsmöglichkeiten für Vermieter und Mieter. Es gibt auch Projekte, bei denen Verbraucher selbst einen Teil der Arbeit von Immobilienverwaltern und Maklern übernehmen. Mit mehr öffentlich zugänglichen Informationen können Verbraucher beispielsweise mehr Vorbereitungsarbeit leisten, wenn sie nach Immobilien suchen.

Wie ist eigentlich dieser Nutzen von Proptech?

Grundsätzlich profitieren sowohl Anwender als auch Unternehmen von der technischen Entwicklung neuer Gadgets. Für Unternehmen bringt die elektronische Abwicklung viel Effizienzgewinne. Dies ist das Ergebnis einer schnelleren und gezielteren Bearbeitung von Geschäftsprozessen. Beispielsweise haben über Smartphones zugängliche Immobilienverwaltungs-Apps das Potenzial, telefonbasierte Immobilienverwaltungsdienste zu ersetzen. Denn die Anwendung kann direkt den richtigen Ansprechpartner, etwa eine Depotbank oder Clearingstelle, vermitteln. Auf diese Weise können Unternehmen Kosten senken, indem sie Geschäftsprozesse verbessern und die Rentabilität des Unternehmens steigern. Dies kann sich auch in besseren oder besseren Mietkonditionen niederschlagen. Mieter sind jedoch nicht die einzigen, die auf diese Weise von obigem Beispiel profitieren. In diesem Beispiel steht dem Kunden statt einer nur eingeschränkt verfügbaren Dienstleistung ein immer verfügbares Hausverwaltungssystem zur Beschreibung seines Problems zur Verfügung.

Beide Beispiele zeigen auf, dass bei der Digitalisierung bei der Entwicklung Technologien für alle Beteiligten von Vorteil sind. Im Jahr 2016 sind Prop-Technologien unter Experten bereits ein heißes Thema gewesen. In den nächsten Jahren können wir durch Innovationen bei Gadgets noch weitere spannende Veränderungen für Vermieter, Mieter, Investoren, Makler und Unternehmen in Deutschland erwarten.

Proptech – Verbessern Sie Ihr Wohnen mit Online-Diensten

Im Alltag unverzichtbare Webservices. Sie sind schnell, bequem und machen Ihr Leben einfacher. Buchen Sie Urlaubsreisen bestellen Sie Pizza online und senden Sie Geld. Rund 87 % der deutschen Bevölkerung nutzen Internet, um sich über Dienstleistungen und Waren zu informieren. Fast 100 % in der Altersgruppe unter 24 Jahren. Praktisch ist auch ein „persönliches Konto“, das bei vielen Anbietern konfiguriert werden kann. So wissen Sie immer, woran Sie sind. Wie kann diese Transparenz der Immobilienwirtschaft und Wohnungswirtschaft helfen? Möchten Sie einen Schadensfall einsehen? Oder doch nur ein Feedback geben? Mit einem Online-Konto können Sie im Handumdrehen alles anpassen und einsehen. Für Wohnungseigentümer viele und Mieter klingt das nach Science Fiction. Aber auch im Wohnbau ist die Zukunft nicht aufzuhalten und diese Servicewelt 2.0 kommt, auch wenn nur in langsamen Schritten.

Siehe auch  Waschmaschinen reinigen und pflegen - unsere Tipps

Die Proptechs greifen hier ein

Tatsächlich dringen neue Dienstleister fast unbemerkt von bestehenden Betreibern in den deutschen Immobilienmarkt ein. Die Rede ist von den sogenannten „Prop-Technology“-Firmen. Das Kunstwort, das sich aus „Immobilien“ und „Technologie“ zusammensetzt, umfasst alle technologischen Innovationen im Immobilienbereich, von Online-Vermietungsdiensten über Anwendungen bis hin zu Big-Data-Analysetools.

Mit nur 24 Startups bleibt Proptech eines der paradiesischen Startups der Nation. Aber Entwicklungen in Indien, den USA, Großbritannien und China erschließen das Potenzial farbenfroher exotischer Länder. In Europa ist das Londoner Venture-Capital-Portal Pi Labs derzeit die beliebteste Anlaufstelle für Proptech-Gründer, die eine list proptech venture capital investors vorliegen haben. Neben coolen Treffpunkten ist das Team um Mastermind Faisal Bhatt ein Netzwerk aus Immobilienprofis, Investoren, Architekten, Projektentwicklern und anderen digital Geeks, das Unternehmern Zugang verschafft. Daher werden sie eher „entdeckt“. Bislang können Startups, die die lokale Immobilienwirtschaft mit digitaler Innovation neu gestalten wollen, von einer solch dynamischen Infrastruktur nur träumen.

Was ist die nächste Stufe?

Der Erfolg des Portals Casavi, das verschiedenen Einzelstufen der Immobilienverwaltung in einem gemeinsamen webbasierten System zusammenführt, beweist, dass eine Proptech-Welle in Deutschland aufkommt. Die von drei Jungunternehmern David Langer, Oliver Stamm und Peter Schindlmeier gegründete Online-Plattform „verbindet alle, die regelmäßig kommunizieren müssen, damit Arbeit und Leben reibungslos funktionieren. zu Mieterinteraktionen und Mieter-zu-Mieter-Interaktionen, um mehrere Home-Management-Prozesse abzubilden.“

Interessanterweise stellten alle drei bei der Betrachtung vorhandener Lösungen schnell fest, dass es nur sehr wenige benutzerfreundliche soziale Netzwerke gab. „Um Verbraucher davon zu überzeugen, digitale Dienste zu nutzen, müssen sie mit den Anwendungen und Online-Diensten konkurrieren können, die Endkunden täglich nutzen“, sagte Schindlmeier. Proptech, ob es Ihnen gefällt oder nicht, führt die Wohnungswirtschaft ins 21. Jahrhundert.